Abenteuerwoche 2017 - Im Wald da sind die ...

Abenteuerwoche 2017

Die Abenteuerwoche 2017 führt in die Tiefen der Roigheimer Wälder. Herzliche Einladung an alle Kinder! Anmeldeflyer finden Sie hier

Die Roigheimer Abenteuerwoche

Die Roigheimer Abenteuerwoche ist die Roigheimer Kinderfreizeit für Kinder vom Vorschulalter bis ca. 13 Jahren. Die Abenteuerwoche findet jedes Jahr in der ersten vollen Woche der Sommerferien statt.  Die Kinder können von 9 Uhr bis ca. 17 Uhr an verschiedenen Aktivitäten und Projekten teilnehmen. Die Abenteuerwoche wird von der Ev. Kirchengemeinde organisiert. ca. 20 Ehrenamtliche Helfer gestalten das Programm.Der Sportschützenverein stellt für die Freizeit sein Gelände im Wald zur Verfügung. Anmeldeflyer liegen ab Anfang Juli in Rathaus und den Roigheimer Geschäften aus. Der Unkostenbetrag für die ganze Woche beträgt je nach Kinderzahl ca 12-16 Euro. Der Großteil der Kosten wird durch Spenden finanziert. 

 

Mitarbeit:

Jugenliche ab ca 14 Jahren und Erwachsene können gerne zum Helferkreis hinzustoßen. Ein erstes Vorbereitungstreffen findet meist im Spätwinter statt. Bei Interesse bitte Konktakt mit Pfarrer Wahl aufnehmen!

Aktueller Stand der Vorbereitungen der Abenteuerwoche 2017

Nächste Vorbereitungsrreffen am 

  • Mittwoch 21.6.17 19:45 im Pfarrhaus
  • Dienstag, 4. Juli, 19:45 im Pfarrhaus

Einladungsflyer für die Kinder ab Anfang Juli im Rathaus und in den Roigheimer Geschäften

 

Abenteuerwoche vom

  • 1.8.-3.8. 9-17 Uhr auf dem Schützenhausgelände
  • 4.8. 9-17 Uhr auf dem Gelände der alten Saatschule
  • 5.8. 15 Uhr Abschlussfest auf dem Gelände des Schützenhauses.

Vorbereitungstreffen AW 2017 - Mitarbeiter gesucht

 

 

 

Achtung: Mitarbeiter gesucht: Abenteuerwoche 2017

(1.-5. August 2017)

 Die Roigheimer Kinderfreizeit „Abenteuerwoche“ findet in diesem Jahr von Di 1.8. bis Sa 5.8. (jeweils 9-17 Uhr) statt.

Mitarbeiter (von 13 bis 99 Jahren) werden dringend gebraucht und sind herzlich willkommen.

Das nächste

Vorbereitungstreffen

für alte und neue Mitarbeiter findet am

Dienstag, 28. März um 19:30 Uhr

im Pfarrhaus (Hauptstr. 37) statt.

 

Bei der Abenteuerwoche werden zu einem Oberthema verschiedene Workshops angeboten, je nach Interesse und Möglichkeit der Mitarbeiter.

 

Als Thema werden in diesem Jahr folgende Vorschläge favorisiert:

1.) „Im Wald da sind die…“ – Wald und Wiese

2.)„Es war einmal…“ – Märchen

3.)Asterix und Obelix -  „die spinnen die Römer“

4.)Eine Reise quer durch Europa

 

Beim Treffen am 28.3. wird das Thema letztgültig festgelegt. Ideen und Anregungen sind herzlich willkommen!

 

Kontakt und Infos bei Pfr. Wahl

 

z.B. telefonisch (1384), über Whatsapp an 0151 575 344 87 oder per Mail: johannes.wahl(at)elkw.de

In 4 Tagen um die Welt - Das war die Abenteuerwoche 2016

Anno 1110: Die Siedler von Roigheim - das war die Abenteuerwoche 2015

Roigheim kunterbunt - das war die Abenteuerwoche 2014

Roigheim hebt ab: Das war die Abenteuerwoche 2013

Hallo, liebe Roigheimer, hier schreibt der Pelikan Jeremia. Wir kennen uns von der Abenteuerwoche. Zumindest die Kinder kennen mich. Eigentlich stamme aus Neu-Guinea. Aber Pelikane können lange Strecken fliegen, ohne Zwischenlandung. So bin ich auch nach Roigheim gekommen. (Zugegeben ich hatte mich etwas verflogen.) Unterwegs traf ich auf einen eigenartigen Vogel. Er sah aus wie eine Röhre, denn er hatte einen langen Körper mit lauter Fensterchen. In seinem Bauch entdeckte ich 76 Kinder. Hinter einem Ventilator, der sich unaufhörlich drehte,  saß ein kleiner Mann. Er nannte sich Pilot. Was er mir über das Fliegen erzählte, war absolut lächerlich: Startbahn, Tower, Flughöhe. Er hatte ja keine Ahnung. Aber man konnte sich mit ihm gut über Gott und die Welt unterhalten. Das fanden seine 76 Passagiere auch, die ihm voller Interesse zuhörten.  Er hätte wohl lieber Pfarrer werden sollen als Pilot. Naja. Wir beschlossen gemeinsam nach Roigheim zu fliegen, wo wir auch am Freitag, 9.8. gegen Nachmittag ankamen. Der Flug war aufregend:  Unterwegs flogen seltsame Objekte an uns vorbei, geradewegs in den Himmel. Sie bestanden aus ineinander gesetzten Flaschen, die mit Flügel versehen waren. „Das sind Raketen“, erklärte der Pilot. „Sie werden in Roigheim unter Anleitung der Ingenieure Balz und Frank vom DLR getestet.“ Aber damit nicht genug. Je näher wir Roigheim kamen, desto dichter war der Luftraum bevölkert. Allerlei eigenartiger Objekte flogen kreuz und quer umher: Kleine, blitzschnelle Flugzeuge aus Balsaholz schossen wie Pfeile an uns vorbei. Ballons aus Pappmaché  dümpelten in der Luft, Männchen am Fallschirm winkten uns  freundlich zu. Beinahe wäre ich mit einem großen Hubschrauber aus Holz zusammengestoßen, an dem kleine und große Jungs emsig schraubten.  

Etwas Angst machten mir indessen komische Spukgestalten in Drachenform. Apropos Angst. Ich hatte als einziger keine Angst vor dem Gewitter, das über uns am ersten Tag niederging. Überhaupt fand ich es prima an Bord.  Großartig fand ich vor allem die Crew. Die etwa 30 Besatzungsmitglieder allen Alters waren mit Begeisterung bei der Sache und hatten alles hervorragend im Griff. Ich fühlte mich bestens unterhalten. Lecker war auch das Essen. Mir persönlich schmeckten ja die fliegenden Käfer aus Filz am besten. Aber die Kinder machten sich heißhungrig über die Fleischküchle und Spätzle her, die der Bordcaterer Hägele geliefert hatte. Und den kleinen Snack für Zwischendurch buken die Kinder (fast) ganz alleine in der Bordküche.

 

Schließlich landeten wir in Roigheim. Nicht, dass ich die neue Landebahn wirklich gebraucht hätte. Aber weil es da unten bei der Feuerwehr so lecker nach Kaffee, Kuchen und gegrillten Würstchen duftete, landete ich ganz ordnungsgemäß. Es war interessant, die Roigheimer kennenzulernen. Erst hatte ich gedacht, es müsse sich dabei um ein zurückgezogenes Waldvolk handeln, denn beim Anflug sah ich eine ganze Horde schlammverschmierter Kinder aus dem Wald kriechen. Doch dann stellte ich fest, dass die meisten tatsächlich in festen Häusern wohnten. In Roigheim ist jetzt überall die Flugbegeisterung ausgebrochen. Zweihundert Gasluftballons wurden in die Luft gelassen. Mal schauen, ob es einer bis nach Neu-Guinea schafft. Bis zum Neujahresempfang soll dann der Gewinner feststehen.

 

In Roigheim habe ich übrigens einen neuen Freund gefunden: den Kirchturmhahn: Der Arme sitzt seit 111 Jahren oben auf dem Turm und versucht jeden Morgen mit seinem Krächzen die Kirchenglocken zu übertönen. Kein Wunder, dass er schon völlig heiser ist. Ich habe ihm eine Kur in Neu Guinea vermittelt. In der Zwischenzeit übernehme ich die Urlaubsvertretung oben auf dem Kirchturm. Eine gute Gelegenheit, um diesen interessanten Ort etwas näher kennenzulernen. Also, bis bald! Euer Pelikan.

 

 

 

Wir sagen „Dankeschön!“

Auch dieses Jahr konnte die Abenteuerwoche nur gelingen, weil sich viele Helfer für die gemeinsame Sache begeistert engagiert haben. Ihnen allen: herzlichen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz bei der Vorbereitung und Durchführung!  Viele Menschen haben die Abenteuerwoche auch durch Geld-, Sach- und Kuchenspenden unterstützt. Im Namen der Kinder ein herzliches Dankeschön!

 

Namentlich danken wir folgenden Institutionen, Vereinen und Firmen:  

Herrn Bürgermeister Grimm und der Gemeinde Roigheim, vor allem der Verwaltung und dem Bauhof, der katholischen Kirchengemeinde, dem Sportschützenverein Roigheim, der Freiwilligen Feuerwehr, dem DLR (Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt), dem ASB,  der Firma Bechtold, der EnBW Regional AG, Gerhard Englert und Dirk Schweizer von der  Firma Englert Holzbau, dem Restaurant Hägele, der Firma Holzinger, der Firma Hummel Audio-Akustik, der Kreissparkasse Heilbronn, Firma Letzguß, Elektro-Paal, Pucaro, Schraubenwerk SWG Waldenburg, Architekturbüro Sack und Partner, Teusser-Mineralwasser Löwenstein, dem Vermessungsbüro Schwing & Dr. Neureither und der Volksbank Möckmühl-Neuenstadt.